ModWright Instruments

ModWright Instruments

KWI 200

ModWright KWI 200

„Würde ich in diesem Preisbereich einen Vollverstärker ins Auge fassen, meine Wahl fiele auf den ModWright KWI 200“ schreibt Alexander Draczynski als Resumee seines Berichts in der Image Hifi, und auch wenn man Testberichten gegenüber eine gewisse Grundskepsis walten lassen sollte, so kommt der Autor in seinem Artikel den Eigenschaften des KWI 200 doch ziemlich genau auf die Spur (den gesamten Test finden sie hier). 2×200 Watt an 8Ohm leistet dieses Prachtstück, das so ziemlich alle Lautsprecher des Markts im Griff haben dürfte. Aber, so gibt Draczynski mit Recht zu bedenken: „Was bedeutet schon die Macht über den Lautstärkeregler, wenn sie sich ohne Finesse entfaltet?“
Und genau das zeichnet den KWI 200 aus: Feinheit und Fluss, ein Klanggeschehen, dass sich völlig natürlich entfaltet, dabei bis ins Detail durchgezeichnet, aber immer den Blick auf das musikalische Ganze gerichtet. Dabei verströmt der ModWright weder tonale Transistorkühle noch legt er jene dezente Dämpfung über den Hochtonbereich, wie es  viele andere Verstärker dieser Preisklasse tun –  meist, um damit tonale Härten zu kaschieren. Für mich ist dieser Amp ein Meisterstück, das in der High End Klasse ganz oben mitspielt und die Basis einer sehr hochwertigen Kette bilden kann, ohne ein Vermögen zu kosten.
Der KWI 200 ist ein MosFET-Verstärker, der auf geringste Über-Alles-Gegenkopplung ausgelegt ist und entspricht damit dem audiophilen Credo seines Gründers Dan Wright. Ihm geht es nicht darum, dass seine Verstärker bestimmten Kategorien entsprechen, sie sollen einfach dazu da sein, möglichst entspannt Musik zu hören.

In der Wahl seiner Mittel ist Dan Wright kompromisslos: Er legt Wert auf maximale Bauteile- und Fertigungsqualität, und wenn die auf dem Markt verfügbaren Teile seinen Anforderungen nicht entsprechen, entwickelt und baut er sie einfach selbst – etwa Beispiel die von ModWright selbst gefertigten Kondensatoren. Auch gibt es kein Outsourcing: Sämtliche ModWright-Komponenten werden im eigenen Hause in Amboy im Bundesstaat Washington entwickelt und von einem Team von erfahrenen und langjährigen Mitarbeitern – überwiegend von Hand – hergestellt.

Der KWI 200 kostet in der Basisversion 6.290 €, das optional erhältliche Phono MM/MC-Modul 390.- €)  Er ist sowohl in silberner Ausführung als auch in schwarz erhältlich.

Weitere Infos finden Sie auf der Seite von Modwright oder IBEX Audio